[mp_row]

[mp_span col=“12″]

[mp_popup delay=“1000″ modal_style=“dark“ modal_shadow_color=“#0b0b0b“ modal_content_color=“#ffffff“ show_animation=“slideInDown“ hide_animation=“slideOutUp“]

Unterstützen Sie uns mit einer Spende

Unsere Spendenkontos:

Sparkasse Fulda
IBAN: DE70 5305 0180 0007 0274 71
BIC: HELADEF1FDS

Raiffeisenbank eG Flieden
IBAN: DE95 5306 4023 0000 0168 45
BIC: GENODEF1FLN

 

Oder Spenden Sie gleich per Paypal:



 

 

 

[/mp_popup]

[/mp_span]

[/mp_row]

[mp_row]

[mp_span col=“12″]

[mp_text]

Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende

Liebe Mitglieder und Tierfreunde,

Die Zeiten sind erheblich härter geworden, es gibt immer mehr Arbeitslose, und Hartz IV trifft uns indirekt alle. Die Spenden werden allgemein weniger, in den Spendendosen ist erheblich weniger Geld als noch vor einem Jahr. Auch die Futterspenden-Körbe in den Geschäften und Supermärkten – für uns ein ganz erheblicher Posten bei der Verpflegung unserer vielen Gnadenbrot- und Pflegetiere – sind meistens viel leerer als früher.

Bei uns wird nur ehrenamtlich gearbeitet und teilweise wird von den Helfern nicht immer Benzin und Telefon abgerechnet, aber unsere Kosten steigen natürlich auch: Sie kennen die Benzin-Preisse. Viele Telefonate gehen über Handy-Nummern, dementsprechend hoch sind unsere Telefonkosten und die Tierarzttarife sind auch gestiegen.

Wir haben mit außerordentlichen wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Es tut jetzt schon richtig weh, wie oft wir Hilfe bei Krankheitsfällen etc. ablehnen müssen. Immer mehr Tiere werden uns zur Übernahme angeboten, die krank und behandlungsbedürftig sind. In vielen Fällen übernehmen wir diese Tiere, denn dies ist ja der Tierschutzgedanke, der uns alle verbindet: nämlich Leid zu lindern oder zu vermeiden. Ein ganz schreckliches Gefühl ist es für uns, wenn wir ablehnen müssen: was wird dann aus diesen Tieren?

Wenn wir nicht mehr kastrieren können, was draußen so rumläuft, vergrößern wir das vorhandene Elend und schaffen auf die Dauer südländische Verhältnisse auf unseren Straßen. Wir haben bisher so vieles geleistet, ein schlimmer Gedanke, wenn das nicht mehr wäre!

Wir haben all die Jahre abgelehnt, unseren Beitrag zu erhöhen, weil auch diese geringe Zahlung manch einem schwer fällt. Viele Mitglieder zahlen uns ja sowieso schon immer wieder Spenden, wofür wir sehr dankbar sind – ohne diese Spenden sind wir gar nicht überlebensfähig; nur die Schutzgebühren reichen nicht zur Deckung der Kosten.

Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie – soweit es in Ihren Möglichkeiten steht – zu irgendeiner Sonderzahlung in beliebiger Höhe bereit wären. „Viel weniges ergibt auch ein Vieles“. Es fällt uns nicht leicht, diese Bitte zu äußern, aber es wäre einfach eine Katastrophe, wenn wir nicht weiter arbeiten könnten.

Sollten Sie sich zu einer außerordentlichen Unterstützung entschließen und sei es auch nur ein noch kleiner Betrag, erhalten Sie eine entsprechende Spendenbescheinigung.

Im Namen unserer Schützlinge bedanken wir uns bei allen Tierfreunden, die uns unterstützen und so dafür sorgen, dass wir unsere Arbeit weiterführen können.

Unsere Spendenkontos:

Sparkasse Fulda, IBAN: DE70 5305 0180 0007 0274 71, BIC: HELADEF1FDS

Raiffeisenbank eG Flieden, IBAN: DE95 5306 4023 0000 0168 45, BIC: GENODEF1FLN

Oder Spenden Sie gleich per Paypal:




 

[/mp_text]

[/mp_span]

[/mp_row]

[mp_row]

[mp_span col=“12″]

[mp_image id=“44″ size=“full“ link_type=“custom_url“ link=“#“ target=“false“ caption=“false“ align=“center“]

[/mp_span]

[/mp_row]