Dreister geht es kaum

Wie bewerten sie den Beitrag?

Im Juni kam Sunny nach 285 Tagen wieder zurück

 

Als Astrid Kulzer und Jörg Reitz aus Ulmbach am 24.08.16 ihren geliebten Kater Sunny in eine private Katzenpension nach Flieden brachten und in Urlaub fuhren, war die Welt für Astrid & Jörg noch in Ordnung. Sie wussten nicht, dass der Kater dort noch am selben Tag entwichen war, denn die Dame, die diese Tierpension betreibt informierte Jörg und Astrid nicht. Die beiden erfuhren erst das Sunny nicht mehr da war, als sie vor der Türe standen um Sunny abzuholen. Glücklicherweise ist Sunny durch einen Zufall nach 285 Tagen gefunden worden und wir konnten schnell feststellen, dass Sunny die Katze von Astrid Kulzer und Jörg Reitz ist. Die Freude bei den beiden war groß, denn sie hatten ihren geliebten Sunny endlich wieder...

Bis heute hatte sich die Betreiberin der privaten Tierpension nicht bei Astrid Kulzer und Jörg Reitz gemeldet, nicht einmal ein Anruf, eine Mail oder ähnliches.  Heute dann am 13.07.2017 kannte die Verwunderung bei Astrid Kulzer und Jörg Reitz kaum noch Grenzen.

Sie bekamen von der Betreiberin der privaten Tierpension in Flieden die schriftliche Aufforderung, nun, nachdem Sunny ja wieder da ist, endlich die offenen Pensionskosten in Höhe von 60,- € an sie zu überweisen. Astrid Kulzer hat sich dann auch heute direkt an uns gewandt, wir waren und sind genauso sprachlos und verwundert über dieses Verhalten wie Astrid & Jörg. Unser erster Gedanke war dann auch...

Wie Dreist, Jetzt reicht es aber wirklich!!! - Ebe langt's...

Zahlungsaufforderung der privaten Tierpension

Diesen Brief erhielten Astrid und Jörg von der Betreiberin der privaten Tierpension

Wir hatten in der Vergangenheit bereits öfter mit einigen entlaufenen Tieren (Hunde & Katzen) dieser besagten Tierpension und ihrer Betreiberin zu tun. Mehrfach haben wir darauf hingewiesen, dass zum Betreiben dieser Tätigkeit keinerlei Genehmigungen oder gar eine Gewerbeanmeldung vorliegt. Auch haben wir des öfteren an die Betreiberin appelliert, es doch künftig zu unterlassen, Pensionstiere aufzunehmen, da sie weder über die entsprechende Sachkunde verfügt; und scheinbar auch nicht geeignet ist, Tiere aufzunehmen, da diese immer und immer wieder entweichen.

Der Tierschutzverein Fliedetal e.V. wird nun rechtliche Schritte gegen die Betreiberin und die von ihr geführte Tierpension einleiten, damit nicht noch mehr Tiere und auch ihre Halter zu Schaden kommen.

Ebe langt's!

 

Dazu auch auf unserer Facebook Seite:

Sie möchten uns und unsere Arbeit gerne unterstützen?
Dann würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.

Unsere Spendenkontos:

Sparkasse Fulda, IBAN: DE70 5305 0180 0007 0274 71, BIC: HELADEF1FDS

Raiffeisenbank eG Flieden, IBAN: DE95 5306 4023 0000 0168 45, BIC: GENODEF1FLN

Oder direkt per PayPal spenden:



 

Im Namen unserer Schützlinge bedanken wir uns bei allen Tierfreunden, die uns unterstützen und so dafür sorgen, dass wir unsere Arbeit weiterführen können.

Unterstütze uns mit Deinen Online Einkäufen!

    Kommentare

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.